28/06/2016

Eptas Beitrag zum Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln

Food Waste wird in Europa zu einem immer dringlicheren Problem mit schwerwiegenden negativen Auswirkungen auf Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Tatsächlich hat eine aktuelle Studie des Projekts FUSIONS, das vom European Commission Framework Programme 7 finanziert wird, ergeben, dass die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union jedes Jahr 88 Millionen Tonnen Lebensmittel mit einem Wert von etwa 143 Milliarden Euro wegwerfen*. In Übereinstimmung mit der Agenda für nachhaltige Entwicklung, die die Generalversammlung der Vereinten Nationen im September letzten Jahres verabschiedet hat, ist es das Ziel der EU, bis zum Jahr 2030 die Menge der weggeworfenen Lebensmittel pro Kopf zu halbieren. Hierbei stehen der Einzelhandel und die privaten Haushalte besonders im Fokus, denn dort entsteht etwa 60% der gesamten Lebensmittelverschwendung.

Dazu sagt William Pagani, Group Marketing Director von Epta: "Das italienische Parlament hat am 17. März ein Anti-Wegwerf-Gesetz verabschiedet, das im Augenblick noch vom Senat geprüft wird. Damit gehört Italien beim Umgang mit Nahrungsmittelüberschüssen nun zu den fortschrittlichsten Ländern Europas. Das Gesetz hat seinen direkten Ursprung in der Expo 2015 in Mailand, und es fördert die Verwendung dieser Produkte zum Wohl der Solidargemeinschaft. Außerdem erleichtert es die kostenlose Abgabe der überschüssigen Lebensmittel an gemeinnützige Hilfsorganisationen und sieht Anreize für vorbildlich agierende Einzelhandelsketten vor. Sofern die Konservierung, die Hygiene und die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Lebensmittel gewährleistet sind, ist eine Spende auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums möglich. Mit seinen fortschrittlichen Kühllösungen leistet Epta daher mehr als nur einen Beitrag zur perfekten Präsentation von Lebensmitteln, denn die Frische, die Unverfälschtheit und die Sicherheit der Produkte garantieren auch "eine gesunde, sichere und allen zugängliche Ernährung."

Dieser verantwortungsvolle Ansatz entspricht voll dem Konzept "The Epta Way UP: preserving #FoodValue", das mit technologisch fortschrittlichen Lösungen die perfekte Konservierung und Präsentation von Lebensmitteln ermöglicht und damit ihre Wertbeständigkeit verbessert. Die konsequenten Investitionen der Gruppe in Forschung und Entwicklung zeigen: Epta hat erkannt, dass die Kühlung eine zentrale Rolle spielt, wenn es darum geht, Lebensmittel zu schützen und Food Waste zu verhindern.

Ein sehr gutes Beispiel aus Italien ist hierfür die Zusammenarbeit von Epta und seiner Marke Costan mit der Roberto Abate-Gruppe, die wiederum mit Selex verbunden ist. Seit 2015 bekämpfen sie gemeinsam die Verschwendung von Lebensmitteln: So werden überschüssige Produkte dank einer Übereinkunft mit der Lebensmittelbank an Bedürftige ausgegeben. Die vorwiegend frischen Lebensmittel werden bei den Supermärkten abgeholt und anschließend entweder in Suppenküchen zubereitet und dort an Hilfsbedürftige Menschen ausgegeben, oder sie werden an Familien mit finanziellen Schwierigkeiten verteilt. In 2016 hat Roberto Abate die Anzahl der beteiligten Supermärkte noch einmal erhöht, zu ihnen gehört nun auch der neue Famila-Markt in Syrakus, der gemeinsam mit Costan realisiert wurde. So treffen in diesem Markt Effizienz und Solidarität aufeinander, denn die modernen Kühlmöbel verbessern das Shelf Life der Lebensmittel und erhalten dabei die enthaltenen Nährstoffe sowie ihre organoleptischen Eigenschaften.

Dazu sagt William Pagani, Group Marketing Director von Epta: "Wir sind sehr stolz, dass wir bei diesem wichtigen Projekt mitwirken konnten, denn wir konnten zeigen, dass wir in der Lage sind, integrierte Kühlsysteme anzubieten und dabei sämtliche Anforderungen unserer Auftraggeber erfüllen. Zugleich leisten wir einen Beitrag zum Kampf gegen die Verschwendung von Lebensmitteln, der ganz auf einer Linie mit unserer Strategie liegt: Denn bei korrekter Konservierung und Einhaltung aller Normen der Hygiene und Lebensmittelsicherheit ist es unser erklärtes Ziel, eine Kultur der Wertschätzung für unsere Lebensmittel zu verbreiten."

*http://www.eu-fusions.org/index.php/component/acymailing/archive/view/ma...